Reservations
+34 971 932 984
Ibiza semana santa

Die Anthropologen sagen ja, dass man die Kultur eines Landes am besten anhand seiner Religion kennenlernen kann. Was also bedeuten dann Maenner, die in purpurfarbenen Kapuzen ueber dem Kopf herumlaufen, dumpfe Trommelsounds und Weihrauch, der aus den engen Gassen der Altstadt aufsteigt, fuer die Kultur der Spanier? Wenn Sie in den Strassen Ibizas bisher nur den Prozessionen der Gogotaenzer von Pacha, Space und Co. gefolgt sind, werden Sie sich bei den Ende Maerz anstehenden Osterprozessionen der “Semana Santa”, der heiligen Woche, ganz bestimmt auf einem ganz anderen Planeten fuehlen. 

Seitdem die Katholiken Spanien von den Sarazenen zurueckerobert haben, ist die Kirche in Spanien einer der wichtigsten Pfeiler des Vatikans, – also praktisch seit dem Mittelalter. In der Tat waren es die sogenannten “katholischen Koenige”, Isabella I und Ferdinand II von Aragon, die dafuer sorgten, dass die Macht der Kirche alle oeffentlichen Bereiche durchdrang und damit das duestere Zeitalter der “heiligen Inquisition” einlaeuteten. Jahrhunderte spaeter, nach dem Sturz der Monarchie, sorgte selbst der Faschistenfuehrer Franco dafuer, dass die Kirche im Staat immer an vorderster Stelle mitbestimmte. Und eigentlich ist Spanien erst in den letzten dreissig Jahren nach und nach von der Symbiose zwischen Staat und Katholizismus abgerueckt, auch wenn es heute noch viele oeffentlichen Einrichtungen gibt, in denen vor allem Anhaenger der Bruderschaft Opus Dei das Sagen hat, eine Bruderschaft die Ihre Prinzipien vor allem auf Reue und Selbstkasteiung aufgebaut hat. Auch wenn Ibiza heute als einer der liberalsten und hedonistischsten Orte in ganz Europa gilt, wird die Osterwoche hier mit der gleichen Hingabe gefeieert wie in anderen Staedten Spaniens auch. Die beeindruckenden – und teilweise auch ziemlich glamuroes wirkenden Prozessionen finden hier zwischen Palm- und Ostersonntag statt und sind fuer Augen und Ohren ein ziemliches Spektakel.

ss-150403-spain-holy-week-mn-05.nbcnews-ux-1024-900

Wo kommen also die Kapuzen her? Unter den purpurfarbenen und weissen Roben stecken Maenner aus Bruderschaften, die es in den Staedten Spaniens seit dem Mittelalter gibt. Es sind keine Moenche, sondern Bewohnder der einzelnen Viertel, die ihre Mitgliedschaft in der Bruderschaft des Ortes von Generation zu Generation weitergegeben haben. Die Kapuze soll fuer den Buesser, auch “Nazareno” genannt, Privatsphaere kreieren und ihm so Anonymitaet geben. Nun marschieren die Mitglieder der einzelnen Bruderschaften also hinter einer Holztrage mit einer Madonna durch die Strassen von Ibizas Altstadt D’Alt Vila hinterher und tun mit diesem Akt schweigend und anonym unter den Kapuzen Busse fuer ihre Suenden.

Selbst wenn Sie es mit der Relgion nicht so haben, ist das mittelalterliche Spektakel vor der monumentalen Kulisse D’Alt Vilas und im flackernden Licht vieler Kerzen und Fackeln beeindruckend und bewegend. Dazu kommt der tranceartig monotone Klang der Trommeln, einige der aelteren Spanierinnen tragen bei diesen Anlaessen auch immer noch ihre hohen, schwarzen Kaemme und die Schleier, die spanischen “mantillas”, so dass man sich wirklich wie in einer Zeitkapsel um hunderte von Jahren zurueckgeworfen fuehlt. Dennoch sind die Osterprozessionen sicherlich keine touristische Show, sondern tatsaechlich noch Ausdruck einer Kultur, die in Zeiten von Globalisierung und Hedonismus versucht, wieder eine Identitaet oder einen gemeinsamen Nenner anzubieten.

Die Osterprozessionen in Ibiza-Altstadt finden am Palmsonntag vor Ostern, am Karfreitag und am Ostersonntag statt.

0 Comments to "¡Heiliger Bimbam! – Osterprozessionen in Ibiza"

Would you like to share your thoughts?